Ein Mädchen im Rollstuhl schaut gemeinsam mit ihrem Bruder über eine Holzbrüstung
Therapieurlaub

Kindertherapie im Urlaub

Jeder hat das Recht auf einen Urlaub, in dem er sich erholen und den Alltag einmal hinter sich lassen kann.
In Zeiten, in denen der Körper und die Seele Ruhe hat, lassen sich die Dinge im Leben besser verarbeiten, als in Stresszeiten zuhause.
Im schönen Voralpenland können Sie neue Kraft tanken, während Ihre Kinder ihre gewohnten Therapien bekommen.

Oberbayern bietet nicht nur gewöhnliche Ferien, sondern auch ein sehr vielfältiges Angebot für Menschen mit und ohne Handicap.
Kurzzeittherapien bzw. Intensivtherapien werden für Kinder aus ganz Deutschland stattfinden.
Gemütliche Ferienwohnungen und Hotels stehen den Familien in ausreichender Anzahl vor Ort zur Verfügung.

Therapie und Urlaub ist eine ideale Möglichkeit, Motivation und Entspannung zu erreichen und somit beste Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie.
Im schönen Oberbayern können die Eltern auch mal die Seele baumeln lassen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, dass ihre Kinder auf die notwendige Therapie verzichten müssen.

Warum Therapie im Urlaub?

Kinder mit Entwicklungsstörungen geraten manchmal in eine Sackgasse, bei der Fortschritte und Lernerfolge über geraume Zeit nicht mehr zu erkennen sind. Dies kann sowohl Kinder, die regelmäßig in Therapie sind, oder aber auch scheinbar gesunde Kinder in ihrem normalen Alltag betreffen.

Wenn das der Fall ist, kann eine Intensiv-Therapie häufig den entscheidenden Entwicklungsschritt auslösen. Unter Einbezug der Eltern kann eine intensive, tägliche, interdisziplinäre Zusammenarbeit mit dem Kind, hartnäckige Ziele oft erfolgreich erreichen. Da generell der Alltag so eine "Sonderbehandlung" nicht leicht ermöglicht, bieten sich die Ferien an.

Erfolgsaussichten

Die Eltern-Kind-Intensivwochen sind bei vielen Eltern inzwischen sehr beliebt aufgrund der Vielschichtigkeit und Konzentration auf das Wesentliche. In einem entspannten Setting werden neue Behandlungswege erörtert und ausprobiert. Anliegen der Eltern und Kinder werden besonders "unter die Lupe" genommen und Möglichkeiten aufgezeigt, wie der therapeutische Pfad zuhause aussehen könnte. Viele Kinder machen in der Eltern-Kind-Intensivwoche Fortschritte, die zu Hause aufgegriffen und gefestigt werden können.