Schöner Regenbogen hinter Bäumen und vor einer Hügel-Kette
Therapiehighlights

Psychomotorische Ganzheitstherapie

Die Bedeutung visueller und auditiver Wahrnehmung
Mädchen mit einem Brain-Boy in den Händen

Bevor man das Skifahren erlernt, muss man lernen, frei zu gehen - Dr. med. Christel Kannegießer-Leitner

Diese wohl jedem einleuchtende Aussage lässt sich auch auf das Erlernen schulischer Fertigkeiten übertragen. Man könnte es auch so formulieren, dass die visuelle und auditive Wahrnehmung sozusagen das freie Gehen darstellen und schulischer Unterricht und Zusatzprogramme den Skikurs.

Welche Bedeutung die visuelle und die auditive Wahrnehmung für Alltagsfunktionen und schulische Fertigkeiten haben, ist der folgenden Tabelle zu entnehmen:

Sprache

  • Sprache: Man kann nur das korrekt sprechen, was man korrekt hört

Lesen

  • Lesen: Beim Lesen benötigt man den Klang des Wortes und die Betonung (auditiv)
  • Sortieren der Buchstaben in der richtigen Reihenfolge (visuell)

Schreiben

  • Man muss auch ähnliche Laute unterscheiden können (auditiv)
  • Visuelle Bilder von Wörtern beim Klang des Wortes (visuell)

Rechnen

  • Das Verstehen (beim Zuhören) von Ziffern und von Zahlen (auditiv)
  • Kopfrechnen mit den Bildern vor dem "inneren Auge" (visuell)
  • Erkennen von Größenordnungen (visuell)

Konzentration

  • Ausblenden des Störschalls (visuell)
  • Betonung erkennen (visuell)

Interaktion mit anderen

  • Deuten von Stimmungen durch den Tonfall (auditiv)
  • Deuten von Stimmungen durch Mimik & Gestik (visuell)

Somit setzt die PMG bei Kindern mit umschriebenen Entwicklungsstörungen, also bei Kindern mit Lese-Rechtschreib-Schwäche, ADS oder auch Rechenschwäche mit folgenden Übungen an: Mit taktilen Übungen sowie feinmotorischen Übungen zur Verbesserung der Stifthaltung, Übungen zur Verbesserung der Sehverarbeitung und Hörverarbeitung (siehe Foto), kombiniert mit Kreuzmusterübungen.

Bei Kindern mit Cerebralparese und Mehrfachbehinderung ergänzen taktile Übungen das motorische Training, damit das Kind lernt, seine Bewegungen zu erspüren und zu kontrollieren. Auch hier stehen Bodenübungen wie das Robben und Krabbeln im Vordergrund – dies zur symmetrischen Kräftigung der Rückenmuskulatur, genauso wie zur Verbesserung der Zusammenarbeit beider Gehirnhälften. Hinzu kommen ein intensives Gehtraining – geführt oder mit einer Gehübungshilfe (siehe Foto) - und auch sehr oft ein Muskelaufbautraining, z.B. über ein sogenanntes Vibrationstraining (siehe Foto).

Die Psychomotorische Ganzheitstherapie (PMG) ist eine Heimtherapie, sodass die eigentliche Therapie zu Hause durchgeführt wird und nicht in der therapeutischen Praxis. Insofern sind nur 2 Vorstellungstermine pro Jahr in der therapeutischen Praxis erforderlich. Die PMG berücksichtigt alle Entwicklungsbereiche und vermeidet so auf der einen Seite Überschneidungen und auf der anderen Seite Lücken in der Therapie.

Hauptsächlich enthalten die Therapieprogramme aus der Psychomotorischen Ganzheitstherapie Übungen nach BOBATH, AYRES, SCHMID-GIOVANNINI, CASTILLO-MORALES, KIPHARD, FRÖHLICH, AFFOLTER, PADOVAN, WARNKE sowie als ergänzende Therapieform HEG-basiertes Neurofeedback (Hämoenzephalographie).

Die Psychomotorische Ganzheitstherapie wird erfolgreich eingesetzt bei Patienten mit:

  • Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (AVWS)
  • Visuellen Verarbeitungsstörungen
  • >ADS/ADHS
  • LRS (Lese-Rechtschreib-Schwäche)
  • Rechenschwäche
  • Sprachentwicklungsstörung
  • Autismus-Spektrum-Störung
  • Cerebralparese
  • Mehrfachbehinderung bis hin zu Schwerstmehrfachbehinderung und Wachkoma
Frau mit einem kleinen Jungen lachen in die Kamera

Weiterführende Literatur über die Psychomotorische Ganzheitstherapie:

  • „ADS, LRS und Co. Ein Trainingsprogramm für zu Hause – Erfolg mit der Psychomotorischen Ganzheitstherapie“, ISBN: 978-3-940190-28-4
  • „Psychomotorische Ganzheitstherapie. Ein Therapiekonzept für zu Hause bei Kindern mit Cerebralparese oder Mehrfachbehinderung“, ISBN: ISBN 978-3-940190-52-9

Ausführliche Informationen über die Psychomotorische Ganzheitstherapie (PMG) sind folgender Homepage zu entnehmen: www.kannegiesser-leitner.de

Kontakt:

Dr. Christel Kannegießer-Leitner
Sibyllenstr. 3
76437 Rastatt

Tel.: 07222/21176
Mail: kannegiesser-leitner@web.de