ein behindertes Mädchen bekommt einen Kuss von seiner Mutter
Matrix-Rhythmus-Therapie

Matrix-Rhythmus-Therapie –

Eine betroffene Mutter berichtet über positive Veränderung bei Spastik

Was ist die Matrix-Rhythmus-Therapie?

Bitte beachten Sie zuerst den folgenden Hinweis:
Die „Matrix-Rhythmus-Therapie“ als solche und mithin die dem Gerätesystem„ Matrixmobil®“im folgenden beigegebenen Zweckbestimmungen, Wirkungsweisen und medizinischen Einsatzbereichen entstammen der Komplementärmedizin und begründen sich als Alternative und Ergänzung zu wissenschaftlich begründeten Behandlungsmethoden der Schulmedizin. Den Aussagen zu den genannten Therapiefeldern und Behandlungsmethoden liegen aktuell lediglich Studien kleiner Kohortengruppen, Pilotstudien, Anwendungsbeobachtungen und Erfahrungsberichte zugrunde. Es liegen keine Studien des Evidenzgrad Ib (methodisch hochwertige randomisierte placebo-kontrollierte Studie mit ausreichender Probandenzahl) oder der Stufe Ia (Metaanalyse auf der Basis mehrerer methodisch hochwertiger Studien der Stufe Ib) vor, sodass die Therapie, Methodik und die beschriebenen Behandlungsmöglichkeiten bislang als schulmedizinisch-wissenschaftlich nicht hinreichend gesichert und so als zumindest umstritten gelten.

Eltern mit behinderten Kindern benötigen eine Vielzahl von Therapien, die wichtig und notwendig sind, um die Kinder zu fördern, weiterzuentwickeln und den Status zu verbessern. Dennoch lassen sich Spastiken in Händen, Beinen und Rücken oft nicht lösen. Selbst wenn die Kinder nicht oder noch nicht sprechen können, als Eltern fühlt man, dass sie Schmerzen haben. Sie können nachts nicht durchschlafen.

Bei  diesen Fällen kann die Matrix-Rhythmus-Therapie, eine sanfte, naturkonforme Therapie ohne Nebenwirkungen Abhilfe schaffen. Viele Eltern berichten auch, dass sich die Therapie sehr positiv auf Verdauungsbeschwerden wie bspw. Verstopfung auswirken kann.

Die Matrix-Rhythmus-Therapie wurde von Dr. Ulrich G. Randoll entwickelt. Er forschte an der Universität Erlangen an zellbiologischen Fragestellungen. Er wurde darauf aufmerksam, wie ausschlaggebend die Zellumgebung und die eigene Rhythmik der Skelettmuskulatur für unsere Gesundheit sind. Die Skelettmuskulatur spielt neben dem Herzmuskel als größter Taktgeber die entscheidende Rolle beim Flüssigkeitstransport und somit für die Mikrozirkulation im Körper.

Gesunde Muskulatur zittert bei allen Menschen im Rhythmus-Bereich 8 bis 12 Hertz. Muskelzellen pulsieren. Mit Piezo-Sensoren wird an der Skelettmuskulatur nachgewiesen, dass erhöhte sowie verlangsamte oder in ihrer Intensität geringere Rhythmen mit Schmerzen, Verspannungen oder anderen Krankheitszuständen einhergehen. Schmerzen, Stauungen, Verkrampfungen sind also Störungen zellulärer Prozesse. Sind die Zellen nicht gut umspült und versorgt, gibt es Energie-Defizite und es entstehen Verhärtungen.

Die Matrix-Rhythmus-Therapie wird unter anderem in der peri-operativen, unfallchirurgischen Versorgung, in der Rehabilitation, in der Schmerztherapie sowie bei chronischen Erkrankungen des Nerven-, Stütz- und Bewegungssystems eingesetzt.

Wo werden Kinder und Jugendliche behandelt?

Spezialisiert auf die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Cerebralparese, Spastiken, Multiple Sklerose, Frühkindlichen Hirnschäden, Muskeldystrophie, Schädelhirntrauma, Rückenschmerzen und Muskelschmerz ist die Klinik KWA Stift Rottal in Bad Griesbach. Für den Chefarzt Dr. med Christoph Garner gehört die Matrix-Rhythmus-Therapie seit über 10 Jahren zum Standardrepertoire.

Auch in der Türkei gibt es ein neurologisches Rehabiliatationszentrum, das sich auf Kinder mit Cerebralparese spezialisert hat, das „Yeni Dogus Rehabilitation Center“.

Spezialisierte Therapeuten findet man auch über Matrix Health Partner

Nähere Informationen:

 

https://www.marhythe-systems.de/de/

 

 

Erfahrungsbericht einer Mutter

Mein Name ist Monika und ich möchte Ihnen über meine Erfahrung mit der Matrix-Rhythmus-Therapie erzählen, die ich in den letzten drei Monaten – ja es waren bisher nur drei – mit meinem Sohn Patrick gemacht habe.

Patrick ist 9 Jahre alt, war ein Not-Kaiserschnitt, musste reanimiert werden, und danach kam der Schock. Er ist ein CP und in den vergangenen Jahren gibt es kaum eine Therapie, die wir nicht mit ihm gemacht haben, sei es in Deutschland oder in anderen Ländern. Ich tausche mich aktiv aus mit anderen Eltern, helfe auch anderen Stiftungsgelder zu bekommen und so kam ich ins Gespräch mit Frau Thöne vom Delphin Netzwerk. Als sie mir von den guten Erfahrungen mit der Matrix-Rhythmus-Therapie erzählte, war ich begeistert. Was mich hier besonders aufhorchen hat lassen, war die Aussage: „Der Mundspeichel läuft nicht mehr so“ – genau da wollte ich auch meinem Patrick helfen.

Ich bin sehr zielstrebig, ich wollte also die Therapie ausprobieren und fand in der Nähe meines Wohnortes eine Therapeutin, die dann mit Patrick zweimal in der Woche gearbeitet hat. Sofort habe ich gemerkt, wie seine Muskeln weicher wurden, nicht mehr so hart waren und Patrick hat die Therapie sehr genossen. Wir wissen alle, dass bei Kindern mit Spastiken es nicht bei zweimal in der Woche getan ist, und dass Therapien auch kostspielig sind.

Deshalb hat mich sehr gefreut, dass es für mich die Möglichkeit gab, das „Matrixmobil“ - so heißt das Therapiegerät der Matrix-Rhythmus-Therapie - auch zu kaufen.

Zu medizinischen Zwecken wird es nur von Therapeuten und Ärzten angewendet. Ich verwende es nur in der Familie und nicht als medizinisches Gerät. Trotzdem habe ich unglaubliche Erfolge. Den Menschen, die ein Special Kid betreuen, fehlt ja auch meistens nur das Diplom - so viele verschiedene pflegerische und betreuerische Fähigkeiten haben wir uns mittlerweile angeeignet. Voraussetzung dafür war dennoch eine Schulung und so habe ich ein Seminar zur Matrix-Rhythmus-Therapie besucht und auch Patrick ist zum praktischen Teil mit dazu gekommen und wurde von Dr. Randoll behandelt.

Drei Wochen nach dem Telefonat mit Frau Thöne war die Matrix-Rhythmus-Therapie bei uns zu Hause im Einsatz und seitdem behandle ich Patrick jeden Tag damit. Und was soll ich sagen, ich habe wirklich gedacht, das ist Abrakadabra. Das Matrixmobil ist eine Wundermaschine. Ich bin sehr glücklich und so überzeugt, dass ich euch jetzt mal aufzählen will, was sich dabei in der kurzen Zeit schon für Veränderungen bemerkbar gemacht haben.

junge liegt auf dem Bauch, die Hände neben dem Körper nach oben gebeugt
junge liegt auf dem Bauch, die Hände neben dem Körper nach oben gebeugt

Die Veränderungen:

  • Die Muskelqualität unter der Hüfte war sehr hart und wurde als erstes relativ schnell locker
  • Ich behandle auch immer Patricks Rücken, der sehr verkrampft ist. Er kann jetzt den Arm nach oben nehmen und seine Hände öffnen! Der Rücken ist nicht mehr in der V-Form, sondern gerade. Vorher konnte ich die Rippen zählen, jetzt sind da gepolsterte Muskeln
  • Die rechte Hand konnte das schon immer, die linke Hand war zu und ist jetzt ganz geöffnet!!
  • Patrick schläft besser. Genau bedeutet das: vorher hat er sich verkrampft und keine Luft bekommen – das passiert jetzt nicht mehr
  • Ich habe mit ihm schon neunmal die Adeli-Therapie gemacht, denn die Therapie hat bisher immer gute Fortschritte gebracht, doch dieses Mal mit der Unterstützung der Matrix-Rhythmus-Therapie gelang ein großer Schritt nach vorne! Selbst die Therapeuten dort haben nur noch gestaunt! Er drückt seine Knie nicht mehr zusammen – Adeli in Kombination mit Matrix-Rhythmus-Therapie war ein super Erfolg!
  • Mein Mann hat festgestellt, dass Patrick plötzlich geformte Muskeln an den Waden hat – wo vorher kein Lebenszeichen war, ist jetzt ein Muskel
  • Patrick genießt die Therapie, er fängt an zu lachen, hat keine Schmerzen dabei
  • Ich massiere ihm auch die Achselkuhlen und er kann sich jetzt am ganzen Arm hochziehen, er kann sich aufrichten und sich hinsetzen
  • Die Lehrerin in der Schule sagt: Er sitzt besser, ist lockerer, schluckt besser
  • Überhaupt beim Essen, wenn man vorher manchmal einen Bissen fast mit Gewalt in den Mund bringen musste: Patrick isst mit uns Krapfen und Pizza! Und der Mundspeichel läuft nicht mehr unkontrolliert. Der ganze Mundbereich ist locker - dafür hat es auch geholfen!
  • Auch bemerkenswert: vorher waren die Schultern flach, jetzt hat er dort zwei kleine Muskeln wie ein kleiner Luftballon
  • Seit zwei Tagen kann Patrick seine Schultern und Arme locker und ohne Schmerz nach hinten beugen! (jeder, der ein CP Kind hat, weiß, dass das normalerweise nicht geht!)

Der Platz reicht hier nicht aus, alle Veränderungen aufzuzählen:
lockerer, elastischer, nicht mehr so verkrampft, fröhlich und ausgeglichen und er sieht anders aus!

Ich muss sagen, das war das beste „Medikament“, das wir in unserer Familie je bekommen haben.
Denn dieses Medikament heißt Lebensqualität!

Nichts anderes wollen wir.
Wir als Familie – ich habe noch eine kleine  nicht behinderte Tochter und einen sehr guten Mann – wir wollen Spaß haben zusammen!
Mehr Lebensqualität! Das haben wir jetzt mit dieser Therapie und ich berichte Ihnen auch gerne weiter über Patricks Fortschritte.


Mein Dank an die Matrix-Rhythmus-Therapie!

Anm.d.Red. : Sofern Sie sich näher für die Matrix -Rhythmus-Therapie interessieren, finden Sie hier eine Therapeutenübersicht

https://www.matrix-health-partner.com/netzwerk/