Ein traumhafter Sonnenuntergang bescheint ein Feld in der Slowakei
Erfahrungsbericht ADELI Medical Center

Adeli –

Unser Erfahrungsbericht über die intensive Neurorehabilitation im Adeli Medical Center

Fabiano ist ein ehemaliges „Frühchen“ mit schwersten Komplikationen durch Lungenversagen, mehrfachen Hirnblutungen und Infektionen. Daraus resultieren schwere sensomotorische Beeinträchtigungen in Form einer halbseitigen, spastischen Lähmung der rechten Körperhälfte (abgeschwächter auch links) und viele geistige Einschränkungen, die auch mit durch die schwere, therapieresistente Epilepsie entstanden. Im Alter von 3 Jahren hat Fabiano eine lange und schwierige Gehirnoperation überstanden, die ihm bis heute aber die Anfallsfreiheit schenkt (die linke Gehirnhälfte wurde vollständig von der rechten Seite und vom Körper abgekoppelt).

Im März letzten Jahre durften wir zum ersten Mal Gast im AMC sein und ich war zu allererst von der freundlichen und herzlichen Aufnahme und der enormen Fachkompetenz der einzelnen Mitarbeiter begeistert.

Das in meinen Augen wichtigste Kernstück der Therapie ist die Arbeit im speziell entwickelten Anzug, ursprünglich aus der Raumfahrt-Medizin, der aus Einzelteilen besteht, die mittels Schnappverschlüssen aneinander fixiert werden (individuell angepasst). Mittels Gummizügen, die in die entsprechenden Haken am Anzug eingefädelt werden, werden Oberkörper, Hüfte, Knie und Füße miteinander verbunden. Dies geschieht je nach den unterschiedlichen Bedürfnissen des einzelnen Menschen.

Die Gummizüge bewirken eine stark erhöhte Reizweiterleitung der beanspruchten Muskeln an das Gehirn. Durch die hohe Therapiefrequenz von zwei Stunden täglich/sechs Tage die Woche können diese verstärkten Impulse im Gehirn gespeichert und auch später wieder abgerufen werden.

So wird im Gehirn sozusagen ein "neues Programm" geschrieben.
Es werden innerhalb der zwei Stunden die unterschiedlichsten, genau auf die Möglichkeiten und Erfordernisse der Menschen abgestimmten, Bewegungsübungen gemacht.
Die Erfahrungen, die z.B. eine aufrechte Körperhaltung oder bestimmte, sonst nicht durchführbare Bewegungen ausmachen, gibt es sozusagen gratis mit dazu...
Jeder hat ein festes Therapeutenteam und bei der Therapie im Anzug arbeiten bis zu 3 Therapeuten gleichzeitig, die permanent stützen, übernehmen, anleiten und korrigieren.

Bei der "Programmneuschreibung" setzen auch die Begleittherapien an: Sauerstoff-, Magnet-, Wärme-/Kältewechsel-, Reflex- und Laserstimulationstherapie und manuelle Therapie. Nach der neurophysiologischen Übung im Anzug schließt sich täglich eine einstündige Ganzkörpermassage an. Alle diese Therapien helfen die Muskeln optimal vorzubereiten und die Selbstheilungskräfte im Körper zu mobilisieren.

Dazu gibt es noch Logopädie, Ergotherapie, Kunsttherapie, Hyperbare Sauerstofftherapie in der Überdruckkammer, Hydro- und Vibrationstherapie und verschiedene weitere Angebote.

Dieses bedeutet fünf Stunden intensivste Therapie an 6 Tagen in der Woche. Fabiano war damit nicht immer unbedingt „einverstanden“, aber die große Erfahrung der Therapeuten und der liebevolle Umgang hat ihn immer wieder zu Höchstleistungen angespornt und er hat Dinge zugelassen, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Auch wir als Eltern wurden immer einbezogen und angeleitet, um die Übungen auch zu Hause weiter durchführen zu können.

Die größten Erfolge haben wir im Bereich der Gelenke und Muskeln - die Spastik der rechten Körperhälfte ist wesentlich lockerer geworden und die Beweglichkeit der Gelenke hat um 10-30%!!! zugenommen. Die Kontrolle und die Muskelkraft im Kopf und Oberkörper haben sich wesentlich verbessert - Fabiano sitzt aufrechter, kippt nicht mehr so stark und er nimmt seine rechte Seite viel besser wahr.

Seit dem zweiten Aufenthalt im Oktober steht Fabiano an der Sprossenwand und die ersten Schritte sind angebahnt!!! Die Perspektive, Fabiano irgendwann ins Laufen zu bekommen, was für ihn und uns so ein großes MEHR an Lebensqualität und Erleichterung in der Pflege bedeuten würde, leuchtet wieder in schillernden Farben...

Kurz gesagt: Es ist einfach unglaublich, was die Ärzte/Therapeuten/Mitarbeiter im ACM aus unserem kleinen Kämpfer „rauskitzeln“ und noch viel unglaublicher ist für uns, wie Fabiano selber mit ihrer Hilfe immer wieder über sich hinauswächst. Er fragt ständig, wann denn endlich Mai ist und wir wieder in die Slowakei fahren.

Ein Bericht in Bildern

Erster Aufenthalt im April 2015

Fabiano sitzt auf einem Gymnastikball mit zwei jungen Therapeutinnen
Fabiano sitzt auf einem kleinen Gymnastikball und streckt mit seiner Therapeutin einen Arm in die Luft
Fabiano rollt mit einer Therapeutin über einen Gymnastikball

An den Grundlagen wird hart gearbeitet – Muskeln aufgebaut, stabiles Sitzen geübt und alle Gelenke werden durchbewegt und gedehnt.

Fabiano mit Therapeutinnen bei Laufübungen
Fabiano mit Therapeutinnen bei Laufübungen

Der Lohn – die erste Aufrichtung im Gurtsystem. Stehen ohne viel Gewicht übernehmen zu müssen und doch einen Eindruck bekommen, wie toll Laufen sein kann...

Zweiter Aufenthalt im Oktober 2015 Beinmuskeltraining

Fabiano sitzt auf einer Liege und macht mit einem Therapeuten Beinübungen
Fabiano kniet mit Therapeuten auf dem Boden vor einer Mattenrolle

Beinmuskeltraining und Übungen im Kniestand um das Gleichgewicht und die Wahrnehmung der rechten, gelähmten Seite zu verbessern.

Fabiano macht Koordinationsübungen mit seinen Therapeuten
Fabiano steht an einer Sprossenwand und lacht in die Kamera

Greifen und Ablegen mit der gelähmten Hand und das erste Mal aus eigener Kraft Stehen!!!

Dritter Aufenthalt im April 2016

Fabiano zieht sich mit Hilfe seiner Therapeuten ins Sitzen
Fabiano lachend beim Übern mit einem Therapeuten
Fabiano macht Übungen mit einer Therapeutin

Weiterer Muskelaufbau und Begleittherapien wie manuelle Therapie und Magnettherapie.

Vierter Aufenthalt im Oktober 2016

Fabiano sitzt auf einem Hocker und macht Übungen mit einem Therapeuten
Fabiano steht alleine

Stehen und die ersten Schritte nur mit der 5-Punkt-Gehstütze – noch sehr ängstlich, aber auch sehr stolz!!!

Fünfter Aufenthalt im Februar 2017

Fabiano lachend bei den Übungen mit einem Therapeuten
Fabiano und seine drei Therapeuten
Fabiano kniet auf einer Liege und macht Übungen mit seinen Therapeuten
Fabiano steht in einem Übungsraum, zwischen seinen Beinen eine Rolle, gestützt von seinem Therapeuten

Training der Muskeln und durchbewegen der Gelenke ist die Pflicht bei jedem Aufenthalt. Arbeiten am Gleichgewicht und verlieren der Angst gehört auch mit dazu - aber
Spaß haben und gerne wiederkommen, obwohl es soooo anstrengend ist, das ist der Verdienst der tollen Therapeuten...

Sechster Aufenthalt für Mai/Juni 2017

Fabiano steigt alleine auf einen Hocker
Fabiano steigt alleine auf einen Hocker mit den Armen zur Seite gestreckt

Es wird nicht aufgehört zu trainieren!!! Der Lohn dafür sind freies Stehen und tatsächlich die ersten freien Schritte ohne festhalten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Im September 2017 geht es weiter...