Der Arbeitskreis Medizingeschädigter BUNDESVERBAND -AKMG- e.V.

...hilft Betroffenen / Geschädigten wenn es darum geht einen Behandlungsfehler nachzuweisen. Betroffene helfen Betroffenen.

Unter dem Motto: "Zuerst kommt der Mensch und dann der Verein!" bietet der AKMG e.V. jeden letzten Donnerstag im Monat, auch für Nichtmitglieder, kostenlose Telefon-Sprechstunden zu normalen Telefongebühren von 15.00– 18.00 Uhr  mit Patienten-Anwälten an.

Oberste Priorität gilt der Prävention von Behandlungsfehlern durch Aufklärung und Information der Patienten und der Gesundheitsdienstleister. Der AKMG e.V. will mit seiner präventiven Arbeit dazu beitragen, dass Behandlungsfehler schon im Vorfeld erkannt und somit vermieden werden können.

 

Seit Januar 2001 unterhält der AKMG e.V. ein Büro mit festen Sprechzeiten in Isny im Allgäu. Das Büro ist Anlaufstelle für die bundesweite Versorgung und Koordination der einzelnen Arbeitskreise. Der Gründungsursprung des heutigen Bundesverbandes liegt im Jahr 1995

Wer sich mit den Folgen medizinischer Fehlbehandlung auseinander setzen muss, weiß um die Schwierigkeit der Materie. Alleine schon die beiden Begriffe "Kunstfehler" und "Ärztepfusch" machen die unterschiedlichen Anschauungswelten deutlich. Auf der einen Seite steht der Arzt dem, bei aller Kunst, auch mal ein Fehler unterlaufen kann, auf der anderen Seite steht der Patient, der, wenn ausgerechnet ihm selbst ein Schaden zugefügt wurde, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr von Kunst reden wird.

Ist dieser Ausnahmezustand Kunstfehler/Ärztepfusch eingetreten wird guter Rat, im wahrsten Sinne des Wortes, teuer. Vertuschen, Verschleppen, Verharmlosen sind gängige Regeln beim Umgang mit Medizingeschädigten. Im Laufe der Jahre wird uns immer deutlicher vor Augen geführt,  wie wenig die Gesundheit, im Vergleich zum Geld und zum Erhalt der Lobby eines Berufsstandes, Wert ist.

Über die Schlichtungsstellen der Ärztekammern und den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) kann der Patient ein kostenloses Gutachten einholen lassen. Die Schlichtungsstellen sind als nicht neutral genug umstritten und die fachliche Kompetenz des MDK wird bei Gegengutachten auffallend gerne angezweifelt. Es bleibt noch der, oft ungewisse und teure, Weg über ein Privatgutachten. Wie soll der Geschädigte an ehrliche und bezahlbare Gutachten kommen, wenn es nicht einmal eine unabhängige und Qualitätsgeprüfte Gutachterstelle gibt?

Die Macht des Schädigers, in aller Regel seine Haftpflichtversicherung, scheint unüberwindlich. "Wir haben Geld und wir können Sie solange hinhalten wie wir wollen!" Dass die Opfer durch alle Instanzen prozessieren müssen ist keine Seltenheit.

Der Verein ist, trotz eigener  Betroffenheit  aller  beteiligten zum Dialog bereit. Durch Aufklärung und Information möchte der Verein  auch dazu beitragen, dass Behandlungsfehlern (im Extremfall verbunden mit unbeschreibbarem, lebenslangem Leid) vermieden d.h. vorgebeugt werden kann.

Kontakt:

Patientenbüro des AKMG
Salzstraße 18
88316 Isny im Allgäu

07562 - 39 95

07562 - 98 14 58

www.akmg.de