zwei Ärztinnen sprechen mit einem Mädchen im Rollstuhl
Kur- und Rehakliniken

Kur- und Rehakliniken

Auf diesen Seiten finden Sie einen Wegweiser zu über 700 Kur-und Rehaeinrichtungen.
Außerdem stellen wir Ihnen hier einige Schwerpunktkliniken vor, mit denen wir direkt zusammenarbeiten.

www.kurkliniken.de/

Ein Arzt hält ein Stetoskop in der Hand und spricht mit Kollegen über ein Bild auf dem Laptop

Neurologie

Ein Mann läuft auf einem Laufband, man sieht die Knochen wie auf einem Röntgenbild

Orthopädie

Ein Junge sitzt deprimiert an einem Fenster und schaut traurig hinaus

Psychosomatik

Ein junge sitzt auf einem Kinderstuhl und spricht lächelnd mit seinem Therapeuten

Sprache

www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de: Kompakte Infos zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen

Die Kinder- und Jugendrehabilitation ist ein wichtiger Bestandteil in der medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen und psychischen Auffälligkeiten. Um Eltern, Ärzte und Interessierte hierzu umfassend zu informieren, hat die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Rehabilitation und Prävention (DGPRP) in Zusammenarbeit mit dem Bündnis Kinder- und Jugendreha die Website www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de herausgegeben. „Viele Eltern kennen die Möglichkeit einer Reha-Maßnahme für ihr krankes Kind nicht. Wir möchten mit diesem Internetangebot aufklären, welche Chancen ein mehrwöchiger Aufenthalt in einer Reha-Klinik für Kinder und Jugendliche mit z.B. Asthma, Allergien, ADHS, häufigen Kopfschmerzen, Übergewicht, Schulschwierigkeiten und anderen Gesundheits- und Verhaltensproblemen bieten kann“, erklärt Alwin Baumann, Sprecher des Bündnis Kinder- und Jugendreha.

Unter www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de erfahren Besucher u.a., für wen eine Reha-Maßnahme empfehlenswert ist, welche Reha-Leistungen es gibt und wie ein Reha-Aufenthalt abläuft. Außerdem gibt es eine Übersicht von Reha-Kliniken, die auf Kinder und Jugendliche spezialisiert sind. „Denn eine Kinder- und Jugend-Rehaklinik ist was komplett anderes als eine Einrichtung für Mutter-Kind-Kuren. Bei der Kinder- und Jugendreha steht allein das kranke bzw. das im Alltag beeinträchtigte Kind im Fokus, dementsprechend sind die Rehakliniken personell und räumlich, sowie in ihrem medizinischen Leistungsangebot ausgerichtet“, betont der Bündnis-Sprecher.

Reha als Chance für Kinder & Jugendliche mit Gesundheitsproblemen

Mehr als 30.000 Kinder und Jugendliche nutzen jährlich die Chance einer stationären mehrwöchigen Rehabilitation und profitieren – fern von zu Hause – von gezielten Maßnahmen, die nach Rückkehr in den Alltag den Umgang mit ihrer Erkrankung erleichtern und die Lebensqualität nachhaltig verbessern.

Die Kinderreha bzw. Jugendreha ist ein wichtiger Bestandteil in der medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen und psychischen Auffälligkeiten. Denn entsprechende Gesundheitsprobleme wirken sich meist auf verschiedene Lebensbereiche aus, so auch auf das soziale Umfeld, das Leistungsvermögen in der Schule/Ausbildung und das Selbstwertgefühl der jungen Patienten. Daher gilt es, betroffene Kinder und Jugendliche frühzeitig mit individuell abgestimmten Reha-Maßnahmen zu unterstützen, um die Lebensqualität zu steigern, Folgeschäden zu vermeiden und die besten Voraussetzungen für einen Schul- bzw. Ausbildungsabschluss zu schaffen.

Der Hauptkostenträger für eine Kinder- und Jugendrehabilitation ist die Deutsche Rentenversicherung (DRV). „Mit dem Angebot wollen wir neben der umfassenden Information auch die Antragsstellung erleichtern. Eltern und Ärzte finden alle wichtigen Antragsformulare der DRV mit Hilfestellung, können Fragen stellen und können Ansprechpartner der einzelnen Reha-Einrichtungen direkt kontaktieren“, erläutert Baumann.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Medifitreha

Auf die Beine – Rehabilitation für Kinder und Jugendliche

Für Kinder und Jugendliche, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, bietet die Medifitreha GmbH in Kooperation mit der Uniklinik Köln ein ganzheitliches, exklusives Rehabilitationsangebot. Vom Aufenthalt in der Rehabilitation, bis zur Therapie am Heimatort, erfolgt die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Muskel- und Skeletterkrankungen nach einem abgestimmten interdisziplinären Behandlungskonzept.

www.medifitreha.de

Mutter/Vater-Kind Kuren und Rehabilitation

Mutter/Vater- und Kind-Kuren sind Pflichtleistung
Anspruch auf Kur für gesetzlich Versicherte

Kuren für Mütter und Mutter-Kind (Väter, Vater-Kind), sind eine Pflichtleistung der Krankenkassen. Die Maßnahmen sind gezielt auf die besonderen Belange von Müttern und Vätern in Familienverantwortung ausgerichtet. In den zumeist dreiwöchigen Aufenthalten werden im Rahmen von Mutter- und Kind-Kuren und Vater- und Kind-Kuren die körperlichen Erkrankungen und die psychischen Beschwerden im Zusammenhang erkannt und behandelt.

Grundsätzlich haben seit dem 1. April 2007 alle Frauen (und Männer) in Familienverantwortung Anspruch auf stationäre Maßnahmen zur Vorsorge und Rehabilitation von Müttern (und Vätern). Die Krankenkassen müssen medizinisch notwendige Kuren und damit auch Mutter- und Kind-Kuren bewilligen. Sie sind fester Bestandteil der Pflichtleistungen im SGB V und stellen somit die Grundlage zur Sicherung dieses einzigartigen Gesundheitsangebotes für Mütter und Väter dar.

Ansprechpartner ist der Haus- oder Frauenarzt, der die Mutter- und Kind-Kuren oder Vater- und Kind-Kuren bei der Krankenkasse beantragt. Der Arzt prüft vor der Beantragung, ob bei der Patientin eine Vorsorge- oder Rehabilitationsbedürftigkeit vorliegt. Außerdem legt er sowohl die Prognose, als auch das Ziel der Maßnahme fest.

Rehabilitation oder Rehabilitierung (mittellat.: rehabilitatio, „Wiederherstellung“) bezeichnet die Bestrebung oder ihren Erfolg, einen Menschen wieder in seinen vormals existierenden körperlichen Zustand zu versetzen.
Der Begriff Rehabilitation wird in unterschiedlichen Zusammenhängen verwendet:

  • In der Medizin bezeichnet er den Einsatz und die Wirkung von Maßnahmen, die darauf zielen, die körperlichen, psychischen und sozialen Folgen einer Behinderung bzw. Aktivitätseinschränkung und Störung der Teilhabe auf ein Minimum zu beschränken.
  • Im Sozial- und Arbeitsleben bedeutet Rehabilitation heute die Wiedereingliederung in den Alltag oder das berufliche Leben.

Quelle: Krankenkassen.de / Wikipedia