• Ihr Anwalt
  • Marhythe-Systems
  • KWA
  • ADELI
RehaKind

Partner von:

Ferienanlage Hofgut Hopfenburg

Es ist Freitagmorgen. Um 8.30 Uhr fährt ein kleiner Bus auf der Hopfenburg vor. Die Schiebetür des Wagens geht auf und die Hopfenburg füllt sich mit Leben. Ann-Loraine, Lea, Felix und Isabel kommen gut gelaunt an. Lachend und scherzend gehen die vier in ihren Aufenthaltsraum, dort warten ihre Kollegen bereits auf sie. Die Wiedersehensfreude ist groß.

Gemeinsam mit den beiden Sozialarbeiterinnen wird der Tagesablauf besprochen. Felix und Ann Loraine sind heute für das Aufräumen und Säubern des Backhauses zuständig. Am Sonntag war eine Geburtstagsfeier, das bedeutet leere Flaschen ins Lager bringen, Kühlschränke wieder befüllen und saubermachen. Kim und Magdalena sind für das Reinigen der Zirkuswagen eingeteilt. Die Wochengäste sind abgereist und die Unterkunft muss für die nächsten Gäste vorbereitet werden. Tobi macht die Müllrunde und sorgt für neue Holzvorräte. Lea und Isabel spülen das Geschirr der Frühstücksgäste.
Die jeweiligen Arbeiten werden von den jungen Menschen mit Behinderung zunehmend selbständig ausgeführt. Für die Arbeitsabläufe ist jedoch auch ein kleines Handbuch gemeinsam erarbeitet worden. So können Lea, Kim und co. prüfen, ob sie etwas im Arbeitsablauf vergessen haben. Die Sozialarbeiterinnen Steffi und Brigitte suchen die Arbeitsgrüppchen immer wieder auf und leisten Unterstützung, wenn sie notwendig ist.
Den jungen Menschen gefällt das Arbeiten auf der Hopfenburg, sie erfahren, dass sie gebraucht werden, dass sie wichtige Arbeiten erledigen und Teil des großen Ganzen sind. Dies berichtet auch eine Mutter. Aufgrund von Kopfschmerzen kam die Frage am morgen auf, ob die Tochter lieber zu Hause bleiben möchte. Darauf die Antwort: „Ich kann nicht fehlen, die brauchen mich doch. Sonst wird doch das Geschirr nicht gespült. Und das Backhaus nicht geputzt“. Die Zusammenarbeit ist also für beide Seiten ein Gewinn, für die Menschen mit Behinderung und auch für die Ferienanlage Hopfenburg.

 

 


Es ist mittlerweile Nachmittag geworden. In der Rezeption, ein ausgebauter Zirkuswagen, werden die ersten Urlaubsgäste für das Wochenende erwartet. Insgesamt stehen den Urlaubern ca. 50 verschiedene Unterkünfte zur Verfügung. Die Wagen und Zelte sind mit viel Liebe zum Detail ausgebaut worden und verfügen auch über eine Heizung. Somit steht einem Urlaub in den Wintermonaten nichts entgegen. Der kleinste Wagen ist der sogenannte Schäferwagen und für 2 Personen ausgelegt. Ein etwas größeres Beispiel ist der Zirkuswagen, ausgestattet mit einem Doppelbett und in einem separaten Raum 2 Stockbetten. Sogar eine Wohnküche und Toilette befindet sich in diesem Wagen.
Das zentralgelegene Sanitärgebäude bietet sowohl gewöhnliche Duschen und Toiletten als auch Familien- und barrierefreie Bäder. Bei Familien mit Kindern ist der Urlaub in Tipi oder Jurte hochbegehrt. Aufgrund der Nässe und Kälte während der Wintermonate stehen diese Objekte jedoch nur von Mai bis Oktober auf der Anlage, danach werden sie abgebaut.
Mittlerweile ist die erste Familie auf dem Hofgut eingetroffen. Sie haben schon viele kürzere und längere Urlaube auf der Hopfenburg verbracht, berichtet der alleinerziehende Familienvater: „Die Kinder kennen sich mittlerweile aus und fühlen sich sofort wohl. Gleich bei der Ankunft fühlen wir uns, wie in einer anderen Welt“. Die Mitarbeiterinnen in der Rezeption wissen, dass viele Gäste aus der näheren Umgebung mehrmals im Jahr eine kurze Auszeit auf der Hopfenburg nehmen.

Aber nicht nur die besonderen Unterkünfte werden von Gästen genutzt, sondern auch der weitläufige Campingplatz, der terrassenartig auf dem 10 ha großen Gelände angelegt ist. Der direkt angrenzende geschützte Grünbereich bietet die ganze Vielfalt der schwäbischen Alb. Rad- und Wandertouren zu den Burgruinen im Lautertal oder Ausflüge in die Urgeschichte der schwäbischen Alb sind bei den Gästen, auch mit Kindern, sehr beliebt. Wandern, radfahren, reiten, klettern oder Kanutouren sind in der näheren Umgebung möglich. Städte wie Tübingen, Sigmaringen, Ulm oder die Outlet-City Metzingen liegen keine Stunde Fahrzeit entfernt. In den Sommermonaten werden spannende Kurse für Kinder und Erwachsene angeboten, wie zum Beispiel filzen, weben, Wolle färben, Kräuterwanderungen oder arbeiten mit Holz. Wanderreiten und Bogenschießen sind weitere Angebote für die Gäste. Oder die Gäste ziehen sich in den hofeigenen Leseraum zurück und genießen die Ruhe.

Nicht nur Feriengäste kommen auf die Hopfenburg. Firmen, Vereine und soziale Einrichtungen veranstalten ihre ein- und mehrtägigen Seminare in den unterschiedlichen Räumlichkeiten. In der besonderen Atmosphäre der Hopfenburg entstehen wie von selbst entspannte und kreative Gespräche.

Regionale Produzenten aus der näheren Umgebung und die eigene Landwirtschaft sind die Lieferanten für den Hofladen und die Gastronomie mit regionalen und biologischen Produkten. Ob Wein, Säfte, Bier, Milch, Käse, Gemüse und Obst alles leckere Produkte aus dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Und das schmeckt man auch.

Gerade die Tiere sind bei den Besuchern der Hopfenburg Anlaufstelle Nummer eins. Die Uhr zeigt 18 Uhr, es ist Stallzeit. Poitou Esel Beppo und Robin, zwei hochgewachsene lustige Kerle begrüßen einen schon von weitem mit einem lauten IIaaaahhh und hoffen allzeit auf eine Extraportion Streicheleinheit. Auch die Hinterwäldler Rinder Babette, Bella und ihr Nachwuchs sind kaum zu überhören und verkünden voller Ungeduld ihren Futterwunsch. Neben den Kühen lebt auf der Hopfenburg eine Herde von Waldschafen, Die im Sommerhalbjahr mit ihren Lämmern auf den umliegenden Streuobstwiesen weiden. Die Tiere der Hopfenburg haben alle eine Besonderheit. Sie stehen auf der Liste der bedrohten Haustierrassen. Für die kleinen und großen Kinder sind jedoch die sechs Hopfenburger Katzen und Kater die Attraktion. Sie sind sehr verschmust und immer auf der Suche nach Zuwendung. Nach der großen Fütterung gehen die Lichter in den Ställen aus.

Dies bedeutet aber nicht, dass es jetzt ruhiger wird auf dem Hofgut. Die Ferienanlage richtet zu dem noch Geburtstags- und Hochzeitsfeiern aus. Hierzu stehen zwei Räumlichkeiten zur Verfügung. Einmal die schön gestaltete Festscheune für große Feiern, sowie das gemütliche Backhaus für kleinere Gruppen. Am heutigen Abend findet das Backhausbuffet für Urlauber der Hopfenburg statt. Mit dem Sonnenuntergang kommen die ersten Gäste zum essen. Das Backhaus füllt sich mit Leben. Der Holzbackofen ist eingeheizt und verströmt einen Duft von frisch gebackenen Leckereien über das Gelände der Hopfenburg. Für die Gäste ist dies ein schöner Abschluss für einen unternehmungsreichen Ferientag.

 

Hofgut Hopfenburg

Hopfenburg 12
72525 Münsingen

07381 9311 9311
info@hofgut-hopfenburg.de
www.hofgut-hopfenburg.de

You need to install "Fluid" in order to use the FLUIDTEMPLATE content element